Frühlingspasta mit Bärlauchpesto, Spargel und Tomaten

4 Mai

Ich muss bekennen: Ich habe noch nie zuvor mit Bärlauch gekocht. Ich wusste schlichtweg nicht, was ich damit anfangen soll! Bärlauch ist lecker! Bärlauchschinken, Bärlauchgnocchi, Bärlauchaufstrich. Ich habe schon viel gekauft mit Bärlauch. Aber noch gar nie Bärlauch selbst. Ich muss ehrlich sagen, ich dachte, das muss ich auch nicht. Warum denn? Ich kann doch so viele leckere Sachen kaufen, wo der Bärlauch schon drin ist. Wie geschickt!!

Bis ich über den Blog Penne im Topf stolperte (ich berichtete hier schon darüber). Da gibt es ein Rezept. Das hatte ich nicht mal gelesen. Ich hab nur die Überschrift gesehen. Und mir lief das Wasser im Mund zusammen und ich wusste: Das will ich auch!! Ich will Bärlauch! Ich will Bärlauchpesto! (Dabei mag ich normal gar keine Pesto! Zumindest ist es nicht gerade mein Lieblingsgericht. Egal.) ICH WILL BÄRLAUCHPESTO!

Also hab ich mir zum ersten Mal in meiner Biokiste, die mich jeden Dienstag beglückt (große Biokistenliebe!!) einen Bund Bärlauch bestellt. Vielen Dank, liebe Ann-Katrin von Penne im Topf, für die Inspiration!

Pasta mit Bärlauchpesto, grünem Spargel und Tomaten

Frühlingspasta mit Bärlauchpesto, Spargel und Tomaten | familiending.net

Das Originalrezept der Bärlauchpesto findet ihr hier.

Was ihr braucht:

1 Bund Bärlauch
2 EL Pinienkerne
ca. 25g Parmesan
Olivenöl
Salz
Pfeffer

500g grünen Spargel
2 Tomaten

Den Bärlauch waschen, gut abschütteln, in feine Streifen schneiden und in ein hohes Gefäß geben.

Frühlingspasta mit Bärlauchpesto, Spargel und Tomaten | familiending.net

Anschließend die Pinienkerne ohne Zugabe von Öl in eine Pfanne geben und langsam goldbraun anrösten. Gut aufpassen! Erst passiert lange nichts und plötzlich geht es ganz schnell. Nicht den Zeitpunkt verpassen! Sind sie perfekt, die wertvollen Pinienkerne gleich aus der Pfanne rausholen, damit die Resthitze der Pfanne sie nicht aus Versehen noch verbrennt. Die Kerne dürfen dann zum Bärlauch in das Gefäß. Obendrauf hobelt ihr kräftig Parmesan. Meine Mengenangabe ist eine grobe Schätzung. Sowas mache ich immer nach Gefühl.

Frühlingspasta mit Bärlauchpesto, Spargel und Tomaten | familiending.net

Bei mir sah die Mischung dann ungefähr so aus: (im Hintergrund mein fleißiges Helferlein! Immer dabei, wenn ich in der Küche am werkeln bin)

Frühlingspasta mit Bärlauchpesto, Spargel und Tomaten | familiending.net

Obenauf ca. 2 EL Olivenöl (auch hier am besten nach Gefühl gehen) gießen und das Ganze dann mit dem Pürierstab gut vermengen. Eventuell Olivenöl nachgießen. Es sollte eine schön sämige Masse geben. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig! Das Bärlauchpesto steht.

Nun schnell den grünen Spargel waschen und von den holzigen Enden befreien. In kleine mundgerechte Stücke schneiden und in einer heißen Pfanne mit etwas Olivenöl rundum anbraten. Ich liebe grünen Spargel!

1. Weil er einfach so lecker ist und
2. weil man ihn nicht schälen muss!!

Ich bin ein großer Fan der unkomplizierten, aber bombastisch leckeren Küche! Daher wird dieses Gericht auch ab sofort in mein Repertoire mitaufgenommen. Mhhhmmmm!

Tomaten waschen, den grünen Strunk entfernen, klein schneiden. Alles vermengen. (Die Nudeln habt ihr inzwischen natürlich auch schon gekocht und die werden hier gleich mit vermengt – ist klar, ne?)

Und zack! Schon ist sie fertig, die Frühlingspasta mit Bärlauchpesto, Spargel und Tomaten. Und sie ist wirklich noch viel leckerer als sie eh schon aussieht! BÄRLAUCHPESTO, my love! 

Frühlingspasta mit Bärlauchpesto, Spargel und Tomaten | familiending.net

Viel Spaß beim ratzifatzi nachkochen! 

Kommentar verfassen